wir könnten hier weitermachen

thien schreibt von der royal society of madness, wie man mit sauerstoffflaschen in die tiefe steigt. ich lese seine alten zeilen und gedichte. auf dem fensterbrett verwelkte blumen, von den tagen als U. zu besuch war. erinner mich an den moment kurz vor der narkose, an den applaus, an das publikum, an ihr stimmgewirr, an eine leise ahnung, aber an keine spur von dir. mein blick wandert aus dem fenster, die letzten tage in der wohnung am gleisdreieck; denke noch, jede stunde fährt ein zug zu dir. bis in die abendstunden verfluche ich den regen, den himmel und die leere. habe aufgehört dir briefe zu schreiben, habe den bezug zu den wolken verloren.